Forschungsprojekte

Zoellner2

Basisdaten

  • Status: Abgeschlossen
  • Institut: Institut für Bauklimatik
  • Projektleitung: Prof. Dr.-Ing. John Grunewald
  • Bearbeiter: Andreas Söhnchen
  • Finanzierungstyp: nichtwirt.
  • Fördermittelgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
  • Programm: Forschung für die energieeffiziente Stadt (EnStadt)
  • Förderkennzeichen: 03ET1173C
  • Zeitraum: 01.10.2013 - 30.04.2015

Forschungsfelder/-themen

  • Anlagentechnik
    • Natürliche & mechanische Lüftung
    • Trinkwarmwasser
  • Baukonstruktion
    • Bauteilmonitoring
    • Kapillaraktive Innendämmung
  • Gebäudehülle
    • Randbedingungen und Grenzschichten
    • Transmissionswärmeverluste

Zusammenfassung

Mit dem Verbundvorhaben „Altes Zöllnerviertel“ sollten Lösungswege zur energetisch effizienten Sanierung eines komplex strukturierten Innenstadtquartiers aufgezeigt und umgesetzt werden. Die wissenschaftliche Begleitung des Vorhabens durch ein hochaufgelöstes Langzeitmonitoring des Bauteilverhaltens sowie der Energieverbrauchswerte sollte die Effekte der gefundenen Ansätze transparent über einen Zeitraum von zwei Jahren dokumentieren. Auf Grund der im Laufe des Jahres 2014 schrittweise veränderten Randbedingungen (finanzieller Mehrbedarf bei der Max-Zöllner-Stiftung zur Sanierung der Bestandsgebäude, genehmigungsrechtliche Einschränkungen bei den geplanten Neubaumaßnahmen, sowie kommerzielle Unwägbarkeiten bei der Bestimmung des Wärmepreises) konnte das ursprünglich anvisierte Ziel nicht erreicht werden, so dass seitens der TU Dresden Lösungen zur Fortführung des Teilvorhabens „Messtechnik und Monitoring“ verfolgt und schließlich als Anschlussprojekt im Rahmen von EnOB-Monitor umgesetzt werden. Die Ergebnisse des Vorhabens in Form von installierter Technik (Kabel, Sensoren etc.) werden im genannten Folgeprojekt vollständig genutzt. Das bisher aufgebaute know-how in den beteiligten Instituten kommt bei der Fortführung der Aktivitäten vollumfänglich zum Tragen.

Kooperationspartner

  • Prof. Dr.-Ing. C. Felsmann, Professur Gebäudeenergietechnik und Wärmeversorgung, Institut für Energietechnik, Fakultät Maschinenwesen
  • IAB Weimar
  • Max-Zöllner-Stiftung Weimar

Projektverlauf

Das Projekt arbeitete interdisziplinär und verband mehrere wissenschaftliche Bereiche. Ziel war es, die unterschiedlichen akademischen Perspektiven im Verlauf des Projektes in einer kohärenten Perspektive zu integrieren. In der ersten Periode lag der Fokus zunächst auf gemeinsamer Konzeptarbeit, der konkreten Vorbereitung der Studiendesigns der einzelnen Subprojekte und deren Homogenisierung. Vom Kick Off Workshop an arbeitete das Projekt auch eng mit den Mitgliedern des ‚User Forums’ zusammen, um den Austausch mit Vertretern der naturwissenschaftlichen Fachrichtungen zu intensivieren. Gegen Ende der ersten Projektphase begannen die Subprojekte mit ihren Feldstudien. Die zweite Projektphase war geprägt von extensiver Feldforschung der Subprojekte. Vergleichende Fokusgruppen wurden an mehreren Standorten durchgeführt und mehrere Datenbanken analysiert. Workshops und ein Progress- Meeting sorgten für weitere Integration der Subprojekte. In der letzten Projektphase lag der Fokus hauptsächlich auf der Organisation der Projektergebnisse, der Fertigstellung von Publikationen und der Vorbereitung der Abschlusskonferenz.

Ergebnisse

Bei der Zusammenfassung der Ergebnisse wird der gesamte Sachgehalt des Projektes auf das Wesentliche reduziert und logisch strukturiert. Zweck der sachgebundenen Inhaltsangabe ist die Wissenssicherung, Wissensübertragung und -vermittlung. Die sachgebundene Textzusammenfassung stellt hohe Anforderungen und birgt einige Schwierigkeiten, weil ihre reine Wissensorientierung keine formale Vorgehensweise erlaubt (z.B. "kürze auf ein Drittel..." etc.). Wesentlich kürzen für diesen Zweck lässt ein Text sich nur durch Übertragung seines Gehaltes auf ein höheres Abstraktionsniveau. Eine logische Strukturierung setzt voraus, dass Text- und Gegenstandstruktur erkannt sind. Das heißt, den Stoff gezielt zu reduzieren und logisch zu verknüpfen. Die Angemessenheit und Richtigkeit der Inhaltsangabe ist der Maßstab dafür, inwieweit der Text verstanden wurde.

Berichte

Publikationen

Abschlussarbeiten

Bilder